Archiv der Kategorie: Startseite

Unsere Hunde und Wir – Woche 45/2020

Warum springt mein Hund meinen Besuch immer an?

Tja, die Antwort ist so einfach…weil er es kann 🙂

Denken wir mal an den ersten Tag, an dem unser Welpe unsere Welt betreten hat. Hat er da jemanden angesprungen? Nein, wird bei den meisten die Antwort lauten und das ist auch normal. Denn da ist er neu, kennt niemanden, ist gerade seinem gewohnten Umfeld entrissen worden und weiß noch nicht, wo sein Platz in dieser neuen Welt ist. Er schaut sich das Ganze also erstmal aus sicherer Entfernung an. Wie sind seine neuen Menschen so, wie verhalten sie sich. Was darf ich und was nicht. Nach wenigen Tagen Eingewöhnung kommt die Oma zu Besuch. Und weil unser Hündchen ein neugieriges Kerlchen ist und die Oma so einladend „ach wo ist denn der Kleine?“ ruft, sich runterbeugt und die Arme in seine Richtung streckt, denkt er sich, ach da geh ich mal schauen, was die so für mich hat. Und siehe da, wenn er an ihr hochklettert, findet sie es toll, lacht und streichelt ihn. Und sofort lernt unser kleiner Welpe, Anspringen lohnt sich auch beim Menschen, denn das hat er auch bei seiner Mutter gemacht, nämlich um Futter zu erbetteln. Futter gibt es zwar nicht. Aber es kann ja noch werden :-). Und so versucht er es beim nächsten Besuch wieder. Er läuft entgegen, bekommt sofort einen liebevollen Blick, wird angesprochen und gestreichelt. Er lernt also, daß die fremden Leute nur wegen ihm vorbeikommen und sich ihm auch sofort zuwenden, wenn er um die Ecke kommt. Wenn es mal einer nicht sofort macht, springt er ihn an und sofort blickt die Person zu ihm…ein neuer Erfolg. Ihr seht schon, es braucht nicht viel, meinem Hund das Anspringen beizubringen.

Nun ist das ja nicht so einfach, dem Besuch mitzuteilen, daß sie den süßen kleinen Fratz, der da so unbeholfen auf sie zuwackelt nicht anzuschauen, zu streicheln oder anzusprechen, wenn sie durch die Tür treten. Aber genau das müssten alle machen. Erst, wenn die Menschen sich begrüßt haben, ist Zeit für die Vierbeiner. Würden wir das vom ersten Tag an alle so machen, würden die Hunde niemanden anspringen. Warum auch? Lohnt es sich doch nicht.

Auf der Straße bei einem Zusammentreffen mit einem Bekannten mit Hund ist es genau das Gleiche. Viele Menschen, und da nehme ich mich nicht aus, schauen automatisch zum Hund, denn viele springen einen an und da will man gewappnet sein. Ich muss mich richtig zwingen, es nur aus den Augenwinkeln zu tun. Das ist menschlich, fast schon ein Reflex. Eine unbewußte Handlung. Und das ist auch schon die erste Belohnung für das hundische Handeln. Manche sehen das, aus mir unerfindlichen Gründen, ja nicht besonders schlimm. Aber wie würden die das finden, wenn ich frontal auf sie zurenne, sie  anhüpfe und mich wie ein Äffchen an sie klammere, kräftig durch die Haare wuschel und einmal quer übers Gesicht lecke? Haben Sie gelacht? Ich finde die Vorstellung auch komisch, aber beim Hund lassen wir genau das zu…Warum?

Ich höre auch viele teils wirklich erfinderische Ausreden. Keine davon hat eine Daseinsberechtigung. Anspringen ist schlicht unhöflich und wird auch dadurch nicht schöner, weil es ein tapsiger, wuscheliger Welpe ist. Der kleine wuschelige Welpe wird vielleicht mal ein Königspudel und legt dem Besuch mit einem halben Jahr schon fast die Pfoten auf die Schultern beim Anspringen. Das weiß die Oma aber noch nicht. Ihr Kommentar wird dann sein: „Der ist aber unerzogen!“

Da sage ich aber einfach mal „Danke Oma, daß hast du gut gemacht!“

Na gut, alles kann man der Oma oder dem Besuch nicht in die Schuhe schieben, denn schließlich haben wir es ja erlaubt und wir sind Hundis erster Ansprechpartner, Vorbild in allen Lebenslagen und wir legen die Weichen, was er darf und was nicht.

Wenn man alles richtig machen will, kann man nur Fehler machen. Denn daraus lernt man bekanntlich. Nun ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Was tut man also jetzt dagegen. Und auch hier ist die Antwort denkbar einfach. Ab sofort ist der Hund bei jeder erdenklichen Begegnungssituation die Nummer 2. Er darf für eine sehr lange Zeit einfach nicht mehr selbst entscheiden, zu wem er geht. Man kann es dem Hund leider nicht erklären, nur immer wieder zeigen. Und erst sehr viele Wiederholungen festigen das gewünschte Verhalten. Er soll lernen, erst ich, dann er. Am Besten sichert man bewußte Begegnungen immer mit einer Leine. So hat man mehr Kontrolle. Sobald sich die Begrüßung erledigt hat, der Besuch in der Wohnung ist, kann man die Leine wieder abmachen. Meist haben die Hunde den Besuch dann schon aus der Ferne gerochen und eingeschätzt und sind nur noch mäßig an diesem interessiert. Kein Streß, eine dankbare Oma und ein ruhiger entspannter Hund sind ein lohnenswertes Ergebnis für dieses doch sehr langwierige Training. Wir nennen das Begrüßungsübung und lernen das schon in der ersten Stunde im Welpenkurs. Und jetzt, viel Spaß beim Üben!

Danke fürs Lesen und bis zum nächsten Mal.

Eure Katja

Unsere Hunde und Wir – Woche 52/2018

Das Jahr neigt sich den Ende zu und man denk, wo ist denn nur die Zeit geblieben. Aber erinnern wir uns zurück, was wir alles erlebt haben dieses Jahr. Wir zum Beispiel, hatten einen wunderschönen Urlaub an der Ostsee. Da wir das erste Mal in Polen waren, war es auch ein Abenteuer für uns und wir fühlten uns teils in die DDR Zeit zurückversetzt. Dort wird gebaut, das ist der Wahnsinn. Dort läuft aber auch die Zeit irgendwie ein wenig langsamer ab. Die Polen sind ein gemütliches Völkchen und sehr nett. Ihr Ruf eilt ihnen ja weit voraus und auch wir sind mit gemischten Gefühlen dorthin gefahren und haben uns gefragt, ob wir mit PKW zurückkommen. Die Sorge war unbegründet. Dort gab man sich viel Mühe mit der Sicherheit unseres Hab und Gut. Die Polen selbst lassen alles einfach draußen stehen, etwa Heizstrahler am Eiskaffee. Bei uns wäre das schon in der ersten Nacht weg :-). Für die Hunde war es ein freies Erlebnis. Überall konnte man problemlos die Hunde frei laufen lassen. Jagen sollte der Hund allerdings nicht. Wir hatten unsere eignen Wildschweine im Ort. Da war schon Vorsicht geboten. Aber auch die polnischen Hunde kamen uns dort ohne Herrchen entgegen. Anfangs ein komisches Gefühl, kamen sie doch bestens mit uns Touristen zurecht. In Polen wird kein Englisch oder Deutsch gesprochen. Die Hunde haben es da deutlich einfacher. Sie wussten immer, was der andere von Ihnen will. So eine Kommunikation ist schon toll….Ich kann jedem empfehlen sich Polen einmal anzuschauen. Vor allem mit Hund ist das Land eine Alternative, denn sie sind auch auf mehrere Hunde eingestellt und in Deutschland hat man mit 2 Hunden schon ein Problem.

Der Sommer dieses Jahr wird mir sicher in Erinnerung bleiben. Ich habe noch nie so wenig Rasen gemäht, wie in 2018. Noch nie so viel Wasser auf den Trainingsplatz geschleppt. Da wir nicht über einen Wasseranschluss verfügen, es nicht genug regnete, damit wir Wasser auffangen konnten und ich Angst hatte, das mir die vielen Pflanzen und Neuanpflanzungen eingehen, haben wir zeitweise täglich bis zu 70 Liter Wasser aufs Trainingsgelände gefahren. Die Wasseruhren liefen sicher dieses Jahr bei einigen Gärtnern und Hobbygärtnern heiß. Das Gute, für eine tolle Bräune brauchte man 2018 nicht in den Süden, die hatten wir schon im Mai. Da unser Trainingsgelände am Nordhang mit vielen Bäumen bestückt ist, hatte ich Glück mit dem Rasen. Einige mussten ja einen verbrannten Rasen in Kauf nehmen. Unserer sah tatsächlich größtenteils noch grün aus. Nur wachsen konnte er nicht 2018. Mein Glück 🙂

Unser größtes Projekt dieses Jahr, war der Bau einer Trainingshalle. Mit der dunkleren, nasseren Jahreszeit konnten wir sie nun schon ausgiebig testen und ich bin sehr glücklich, daß wir diesen Schritt gegangen sind. Auf diesem Wege möchte ich auch nochmal allen Helfern danken. Ohne Euch wäre es nicht möglich gewesen! Endlich wetterunabhängig trainieren und keine Stunden mehr absagen. Ein Luxus für unsere Branche.

Im Jahr 2019 soll nun endlich die Straße vorm Hundeplatz gebaut werden. Dies wird mit einigen Problemen für Euch einhergehen, denn es wird zeitweise nicht mehr möglich sein direkt bis zu uns zu fahren. Diesbezüglich bitte ich Euch um Geduld. Am Besten nehmt Ihr Kontakt mit mir auf, wo ihr am Besten das Auto abstellt. Aber in den paar Schritten zu Fuß bis zu mir, kann sich Euer Hund nochmal lösen. Es hat also auch etwas Gutes. Für alle die bisher an der Einfahrt mit dem Auto aufgesetzt sind, daß wird dann endlich behoben sein. Wir bekommen eine schöne breite Einfahrt von der Umgehung in die Bergstraße.

Ich werde nun noch ein wenig den Weihnachtsurlaub genießen, bereite die Veranstaltungen und Kurse für 2019 vor und zähle die Stunden bis zum Jahreswechsel. Für alle die ich am 31.12.18 zum Silvesterausflug nicht mehr sehe, rutscht gut rüber. Ich freue mich schon aufs Neue Jahr mit Euch.

Bis bald. Eure Katja Jähn

Unsere Hunde und Wir – Woche 37/2016

LeoUnsere Hunde Hunde begleiten uns gerne und immer motiviert und gut gelaunt einfach überall hin. So auch dieses Jahr, auf unserer geplanten Sommerwanderung von Glauchau nach Zwota. So war zumindest der Plan :-).

Ich hatte alles wirklich gut organisiert, war traininert und das Wetter konnte gar nicht besser vorhergesagt werden. Also nahm ich kurzerhand eine Woche Urlaub, ein Vorteil, den man als Selbstständige hat, ich mußte meinen Chef nämlich nicht überreden. Ich muss dazu sagen, es war unsere erste richtige Wanderung mit solch schwerem Gepäck. Noch nie waren Übernachtungen im Freien eingeplant. Beim Probezeltaufbau unseres Trekkingtauglichen Kleinzeltes waren beide Mädels sofort ins Zelt gekrochen und haben ihre von mit zugewiesene Schlafecke aufgesucht und sich zusammengekringelt. Das war ein wirklich beruhigender Anfang. Leo als großes Mädchen mußte mit Ihren 9 Jahren einen Rucksack mit leichtem Inhalt tragen, etwa 300ml Hundewasser pro Seite, das Erste Hilfe Set und die Regenmäntel. Da sie das schon kannte, hatte ich keine Bedenken. Nelly durfte, nicht nur auf Grund Ihres ehrenwerten Alters von 13 Jahren, sondern auch wegen Ihrer geringeren Größe und der damit verbundenen Sinnlosigkeit da noch Gepäcktaschen zu kaufen (was soll da rein???außer vielleicht eine Packung Tempo), ohne Gepäck laufen.

Start sollte im Morgengrauen sein, damit wir vor der großen Hitze schon am ersten Pauseplatz sind. So früh aufstehen, war nicht nur für mich etwas besonderes. Ich beneide keine Schichtarbeiter, ich habe es früher gehasst, so früh aufstehen zu müssen. Halb vier ist selbst im Sommer noch dunkel draußen. Die Mädels durften also sehr früh frühstücken und legten sich danach gleich wieder hin, um noch ein bisschen zu verdauen und zu schlafen, bevor es losgeht. Kurz vor sechs sind wir, die beiden Hunde, meine Mutti und ich also losmarschiert. Es war einfach wunderbar draußen. Die Vögel zwitscherten uns Ihre Lieder. Der Morgennebel legte sich langsam. Und noch bevor wir die Sonne richtig aufgehen sehen konnten, waren wir schon im Wald. Das Frühstück dort, nutzten wir alle, um etwas Luft an unsere Rücken zu lassen. Trotz frühem losmarschieren, war es so warm, daß wir gut schwitzten unter dem Rucksack. Nur einen Gassigänger trafen wir in der Zeit. Unsere Route hatten wir zuvor am PC ausgesucht und auf eine App aufs Handy überspielt. Per GPS waren wir also immer gewiss, dem richtigen Weg zu folgen. Und ich bin wirklich glücklich damit, denn jeder Wasserlauf, jeder Jägerstand stimmten überein. So macht das wirklich Spaß. Ca. 11 Uhr hatten wir über die Hälfte unserer Tagesroute geschafft. Bei ca. 15km machten wir an einem abseits gelegenen Fischweiher eine ausgedehnte Mittagsruhe. Alle außer mir konnten ein paar Stunden schlafen. Der Himmel wurde grau und ein leichter Wind bließ uns um die Ohren. Wir deckten uns mit den Schlafsäcken zu und Leo kam sogar mit drunter gekrochen. Nicht das das bei uns so üblich ist ;-), aber bei so einem Ausflug ist man sich irgendwie so nah, wie sonst nicht. Ich kann das schlecht beschreiben, aber so eine Wanderung, beschränkt auf das Nötigste hat etwas Ursprüngliches und ich war einfach glücklich. Ich hörte den Karpfen zu, wie sie aus dem Wasser sprangen um die Insekten zu fangen. Hörte das Summen der Bienen und das Zwitschern der Vögel und das leise schnarchen von Nelly. Ich war immernoch aufgeregt, daß es wirklich geklappt hat, was wir uns vorgenommen hatten und konnte einfach nicht schlafen. Wir wurden dann durch einen Labbirüden geweckt, der mit seinem Frauli – ich schreibe das bewußt so – zum Weiher kam, um dort ein wenig zu baden. „Der will ja nur spielen“ bellte und knurrte uns an. Wir waren eindeutig Eindringlinge in seinem Badebereich. Frauli fragte auch gleich, ob er mal spielen darf, da ist er auch gleich wieder ruhig, aber Leo hatte dazu nun wirklich keine Lust. Wer Leo kennt, weiß ja auch wie furchtbar gerne sie dieser Bewegung noch fröhnt. Mal ehrlich, soviel Bewegung muss aber auch gut überlegt sein :-). Nachdem „der will ja nur spielen“ wieder abgezogen ist mit seinem Frauli, packten wir wieder alles zusammen und brachen zum zweiten Teil unserer Tagesroute auf.

Der Teil war wirklich spannender als bisher. Es ging sehr steil bergauf, die Wege waren zum Teil unwegsam, dann wieder bergab, dann war der Weg auch mal ganz weg – Tja auch die Kartenupdates lassen manchmal zu wünschen übrig – aber wir ließen uns das nicht vermiesen. Wir trafen unterwegs sehr nette Menschen, die unseren Wasservorrat auffüllten, da wir in der Gegend einfach nichts zum einkaufen fanden und das Wasser gerade noch so zum nächsten Mittag gereicht hätte und bis dato keine Einkaufsmöglichkeit auf dem Plan stand. Auf diesem Wege möchte ich mich herzlich dafür bedanken. Nach 20 km waren wir alle schon ziemlich fertig und freuten uns auf die erste Nacht. Mutti hatte seit dem Start nach der Mittagspause Schmerzen in Ihrem schon vorbelasteten Knie und ich ahnte schon Schlimmes. Wir waren nun in dem Bereich, in dem wir uns eine Nachstätte suchen wollten und wurden bitterlich enttäuscht. Das Gelände war einfach zu steil und viel zu weit unten war das Wasser. Wir mußten noch 5 km weiter laufen als geplant, um endlich geeignetes Gelände zu finden und dann war der Boden so sandig, daß die Zeltheringen einfach nicht halten wollten. Ich war müde, inzwischen genervt und wußte einfach nicht mehr weiter. Zu allem Überfluß ging es Mutti nicht sehr gut. Die Mädels waren beide so müde, daß sie sich einfach auf den noch nicht aufgestellten Zeltboden gelegt hatten und sofort eingeschlafen waren. Wir überlegten nun, wies weitergehen soll und nach langem hin und her entschieden wir uns fürs Abbrechen. Natürlich war ich auch am Ende. Meine Füße taten unendlich weh, ich hatte mich wund gelaufen und war hundemüde. Meine Mädels auch. Mutti ging es ebenso. Wir wußten also nicht, ob und wie weit wir am nächsten Tag ohne das Knieproblem überhaupt gekommen wären. Trotzdem war es für mich eine große Enttäuschung aufgeben zu müssen. Der Weg zu unserer Abholstelle war wie der Gang zum Schafott für mich. Nachdem uns mein Vati nach einem riesen Umweg, leider hatten wir die Mann – Frau Verständigungsprobleme beim Wegbeschreiben, ja ich war müde :-), endlich aufgesammelt hatte, waren wir abends gegen halb zehn zu Hause.

Alles in allem kann ich jetzt, nach einiger Erholungsphase, Wundenlecken und Stolz wieder aufbauen aber sagen, es war großartig und wir werden es auf jeden Fall bald wiederholen. Jeder der die Natur so liebt wie ich, kann sicher verstehen, daß es nichts gibt, was uns ihr näher bringt, als in der Natur so Zeit zu verbringen. Nur mit dem Allerwichtigsten im Gepäck und nur mit dem liebsten Menschen und den Hunden auf ein solches Abenteuer zu gehen. Und wie ihr seht, können Hunde, wenn sie jeden Tag entsprechend ausgelastet werden, auch im hohen Alter noch solche Anstrengungen auf sich nehmen. Ich meine sogar, die beiden stecken mich leicht in die Tasche. Und was macht Ihr noch so diesen Sommer?Nelly

3. Chemnitzer Mopsrennen

20150530_Mopsrennen_001_bearbeitet_Web

Am 30.05.2015 war es wieder soweit, diesmal fand das Chemnitzer Mopsrennen auf dem Trainingsplatz des Hundesportvereins Wittgensdorf statt. Am Morgen noch hatten wir alle Sorge, aus dem Mopsrennen könnte ein Mopsschwimmen werden, aber das Wetter hat es sich zum Glück doch nochmal anders überlegt.  20150530_Mopsrennen_008_Web

Schon vor dem Einlass konnte man den hohen Zuspruch, den dieses Event inzwischen hat durch die Teilnahme vieler in Mopskreisen sehr bekannten Anbieter verschiedenster Hundeartikel erkennen. Sogar aus dem hohen Norden ist man angereist, um den sächsischen Mops standesgemäß einzukleiden.

Teddys Stoffchaos ist allen ein Begriff und die beliebte Mopsbar konnte hier gesichtet werden.

 

20150530_Mopsrennen_004_Web Auf Grund des enormen Besucherandranges kam es dann schon beim Start der ersten Klasse zur Verspätung. Die Moderation unseres Mopsrators war, dank reichlicher Übung im Vorfeld, wieder absolute Spitze.20150530_Mopsrennen_005_Web

20150530_Mopsrennen_010_Web
Auch noch während bereits die ersten Möpse über die Bahn fegten, sah die Einlaßkontrolle kein Ende des Besucherstromes. Eine Zwischenzählung/-Schätzung erbrachte ca. 1600 Besucher. Darunter waren ca. 120 angemeldete Rennmöpse. Eine wunderbare Steigerung zum Vorjahr. Wir sind nicht mehr lange von einem Mopsrennfeiertag entfernt!

 

 

 

20150530_Mopsrennen_017_Web Dieses Jahr konnte man wieder beobachten, mit welch Hingabe Mopsbesitzer ihren geliebten Vierbeinern alles ermöglichen möchten. So konnte man Hundebetten finden, damit Mops entsprechend gebettet werden kann. Ja, so eine Strecke von 50 Metern schafft den Besitzer äh Entschuldigung Mops ganz schön. Da muss er sich danach erstmal ausruhen.

 

 

 

20150530_Mopsrennen_014_Web

 

 

 

 

 

Jede Menge Fremdrassen konnten beobachtet werden. Und wie ihr hier seht, ist Mops an allen Vierbeinern interessiert. Größe wird völlig überbewertet, oder? 20150530_Mopsrennen_016_WebMehrfach konnte ich dieses Jahr Fan-Shirts finden, die beiden Mädels waren dabei aus meiner Sicht die Kreativsten. Kommt schon Mopsfans, da geht doch nächstes Jahr sicher noch mehr :-).

 

 

 

 

Das Catering war dieses Jahr gelungen. Die Truppe darf gerne nächstes Jahr wieder für uns kochen.

 

20150530_Mopsrennen_015_Web

20150530_Mopsrennen_018_WebIch durfte dieses Jahr die Familie B. persönlich kennenlernen. Die letzten Monate haben Sie ja Schlagzeilen durch ihren ersten Mopswurf gemacht. Und wie Ihr hier unschwer erkennen könnt, freut sich der kleine Mops unglaublich, von seiner ersten Menschenmami wieder „gefunden“ worden zu sein. Karin konnte die Kleine kaum auf dem Arm halten, so hat sie sich immer wieder rangeschmiegt. Hier sieht man also, Hunde vergessen auch bei Übergabe aus der Welpenstube an die neuen Besitzer nicht, wer Ihnen bei den ersten Lebenswochen beigestanden hat. Einfach ein unglaublich ergreifendes Schauspiel. Karin, da hast du alles richtig gemacht!20150530_Mopsrennen_020_Web

 

20150530_Mopsrennen_024_Web 20150530_Mopsrennen_023_WebHier stelle ich euch mal noch den Kleinsten und den größten Vierbeiner vor, der heute auf dem Gelände beobachtet wurde.

 

 

 

 

Dieses Mal habe ich mich nur ganz kurz zu der Fotografenschar gelegt. Glaubt mir, man fühlt sich fast wie auf dem roten Teppich. Bald muß man seinen Liegeplatz vorher schriftlich beantragen. 20150530_Mopsrennen_025_WebAber ein wirklich sehr schönes Flugfoto habe ich für Euch. Und ja ihr habt Recht, es ist kein ganzer Mops, aber er fliegt wirklich beeindruckend.

 

 

 

 

Mit dem letzten Foto von Zmaj mit Katrin vom Hundewald Chemnitz möchte ich mich für dieses Mal verabschieden. Ruhe ist für alle Möppels und Zmaj genau das, was sie jetzt noch brauchen. Also kuschelt alle recht fleißig. Habt noch ein schönes Wochenende.

Eure Katja

 

20150530_Mopsrennen_027_Web

Vielen Dank (19. KW 2015)

150501_ArbeitseinsatzDer Tag der Arbeit, 01.05.2015 ab 14:00 Uhr, war für mich dieses Jahr wieder ein richtiges Weihnachten. All Jene die an diesem Feiertag nichts besseres zu tun hatten, als mir tatkräftig auf unserem Trainingsplatz zu helfen, all Jene sollen heute hier einen besonderen Dank erfahren.

Wie Ihr unschwer auf dem Foto erkennen könnt, ist links vom Bauwagen noch jede Menge Heckenwildwuchs zu erkennen. Da meine besten Arbeiter (meine unermüdlichen und mir stets mit Tatkraft beistehenden Eltern) trotz ständigem Einsatz auch nicht zaubern können, habe ich dieses Jahr erneut einen Arbeitseinsatz ausgerufen. Ich war wirklich froh zu sehen, daß dieses Jahr schier Massen mit Spaten und jeder Menge Muskelkraft auf den Platz strömten. Nach einer kurzen Einweisung ging es auch sofort los. Ich hatte den letzten Satz kaum beendet, wurde es neben dem Bauwagen schon licht. Ich dachte die Männer, die sich dort zu schaffen machten, wollen den Platz alleine umgraben, so wie sie loslegten. Ein paar Spaten ließen auch dieses Jahr ihren Stiel saußen. Und da Muskelkraft allein ja nicht sein muß, wie soll es anders sein, Mann weiß sich zu helfen, hatten sie doch einen Pajero dabei. Mich laust der Affe, haben die doch die Hecken mit dem Auto rausgezogen…Wahnsinn. In 2 1/2 Stunden war die obere häßliche Platzecke bereinigt. So schnell hatte ich ja nicht mit dem Ergebnis gerechnet. Und ich freue mich rießig, wenn ich täglich gen Süden schaue und keine Hecke mehr erkennen muß.

Ihr seid großartig und ich bin Euch allen unendlich dankbar. Ohne Euch hätte ich das dieses Jahr sicher nicht geschafft.